RSSNeue Rezensionen als RSS

Rezension zum Buch:
Sakrileg

Autor: Dan Brown

Sakrileg
TitelSakrileg 
Autor Dan Brown
Seiten605 
VerlagLübbe 
erschienen2006 
ISBN3-7857-2152-8 
Bewertet mit 10 von 10 Punkten.
10 Rezensionsspunkte

Weshalb dieses Buch?

Das Buch wurde mir von jemandem aus der Familie empfohlen. Es sei spannend und würde sich sehr gut lesen lassen. Nunja, daher habe ich es gekauft und auch gelesen.

Über dieses Buch.

Der Rückentext gibt nicht viel her. Knappe Feststellungen und kuze Sätze... So wie diese...
Eine Leiche im Louvre... Rätsel in den Werken von Leonardo da Vinci. (Im Original heisst das Buch auch "the da vinci code") Eine mächige Geheimgesellschaft... Die Grundfesten der Kirche werden erschüttert.
Dies sind klassische Zutaten zu einem Triller, der an Spannung kaum zu überbieten ist. Leonardo da Vinci ist seiner Zeit weit voraus gewesen, seine Erfindungen und Gedanken zu verschiedenen Themen sind legendär. Und dieser da Vinci hat auch noch geheime Botschaften in seinen Werken verborgen. Dazu noch eine Geheimgesellschaft, die seit hunderten von Jahren existiert und einen Mythos schützt, der die Kirche in arge Erklärungsnöte bringen kann. Was will man mehr?
Wenn die Zutaten noch interessant miteinander verbunden werden, kann es nur gut werden.

Werbung

Buchkritik.

Das Buch ist spannend erzählt und läd zur Mitarbeit ein. Im Gegensatz zu anderen Büchern, die ein ähnliches Thema haben, versteht es der Autor vorzüglich, nicht zu abgehoben in seinen Gedanken zu werden. Alle Details und Zusammhänge werden langsam und behutsam vertieft.
Der Leser hat den gleichen Kenntnisstand, wie die Hauptperson im Buch. Mitraten und Mitfiebern ist angesagt. Eigene Schlüsse und Erkenntnisse können sich entfalten. Ja, auch ich habe mit die beschriebenen Bilder nochmals genau angeschaut und nach den versteckten Symbolen gesucht. Da ich zufällig an einigen der Handlungsorte ebenfalls mal gewesen bin, habe ich mir diese noch einmal genau auf Bildern angesehen.
So sollte ein Buch geschrieben sein. Mitmachen und Mitfiebern. Auf der nächsten Seite könnte ja etwas Erhellendes zu lesen sein. Man kann es kaum ruhigen Gewissens aus der Hand legen. Kein Wunder, dass diesem Buch einige Fernsehberichte, weitere Bücher, und nunmehr auch ein Kinofilm folgen. Es ist geradezu sträflich, dieses Buch nicht zu verfilmen.
Mittlerweile ist das Thema des Da Vinci Code zwar relativ breit getreten, dies tut dem Buch aber keinen Abbruch. Ob das alles stimmt, wie es im Buch geschrieben ist? Ich weiss es nicht. Wer sich ernsthaft dafür interessiert, dem seien die verschiedenen Sachbücher ans Herz gelegt, die im Fahrwasser des Romans erschienen sind. Zudem gibt es ja mittlerweile genügend Fernsehsendungen, die sich mit dem Thema befassen. Der exakte Wahrheitsgehalt der Geschichte ist aber für mich nicht relevant, das Buch hat das getan, was ich von einem guten Buch erwarte; es hat sehr gut unterhalten und lässt einen auf weitere Bücher des Autors hoffen. Iluminati und Diabolus sowie Meteor liegen ja schon zum Lesen bereit.

Da es sehr interessant, spannend und unterhaltend ist, kann ich hier ruhig 10 Punkte vergeben. Ich bin mal auf den Film gespannt.

Lan (6/2006)

Weitere Bücher von: Dan Brown