RSSNeue Rezensionen als RSS

Rezension zum Buch:
Alles Sense
Roman der bizarren Scheibenwelt 10

Autor: Terry Pratchett

Alles Sense - Roman der bizarren Scheibenwelt 10
TitelAlles Sense 
Autor Terry Pratchett
Seiten286 
VerlagGoldmann 
erschienen1991 
ISBN3-442-42130-6 
Bewertet mit 6 von 10 Punkten.
6 Rezensionsspunkte

Weshalb dieses Buch?

Ich kann mich an dieser Stelle eigentlich nur wiederholen. Falls ich einen Autor gefunden habe, der mir recht gut gefällt, dann bin ich auch bestrebt, mehr von diesem Autor zu Lesen. Und da es noch einige Scheibenweltromane gibt, kann ich mich auch noch einige Zeit über neuen Lesestoff freuen.

Über dieses Buch.

Dies ist ein Buch, welches etwas von den bisherigen Romanen abweicht. Bislang ging es in einem Roman immer nur um ein festes Thema mit einem kleinen Kreis von Darstellern. Dieses Buch nun bricht ein wenig mit diesen Traditionen.
Es dreht sich zwar alles um ein zentrales Thema, doch die Akteure wechseln sich in den Kapiteln ab.
Tod ist nicht mehr unsterblich!
Er ist vielmehr ein normaler Mensch, wenngleich nur aus Knochen bestehend, geworden und kann somit auch sterben. Er begibt sich auf die Scheibenwelt und arbeitet auf einer kleinen Farm als Erntehelfer. Derweil kommt es zu merkwürdigen Phänomenen, da keiner mehr so richtig sterben kann. Immerhin ist Tod ja nicht mehr in der Lage, seinen Job auszuüben.

Werbung

Buchkritik.

Scheibenweltromane von Pratchett sind an sich immer recht unterhaltsam und mit einem kleinen Seitenhieb auf die Gegewart gewürzt. Und obwohl ich gerne Geschichtem mit den Zauberern und Tod lese, ist dieser Roman doch nicht so gut, wie die bisherigen.
Vielleicht liegt es ja auch nur an der Art und Weise, wie dieser Roman erstellt wurde. In der mir vorliegenden Fassung jedenfalls ist nicht eindeutig erkennbar, wann ein neues Kapitel beginnt. Da aber mit einem neuen Kapitel auch die Hauptpersonen wechseln, ist es nicht immer leicht, den Faden wieder aufzufinden. Dies stört ein wenig den ansonsten angenehmen Lesefluss.
Trotzdem findet der Leser auch in diesem Roman wieder einige interessante Ideen.
Da Tod ja nicht mehr arbeitet, können die Leute der Scheibenwelt nicht mehr richtig sterben. Die überschüssige Lebensenergie dringt nun in Form von kleinen Glaskugeln in die Realität. Aus diesem Glaskugeln wachsen merkwürdige Drahtgebilde, die sich in der Nähe der Stadt versammeln. Aus dieser Ansammlung erwächst ein Wesen, dass irgendwie eine ziemliche Ähnlichkeit mit einem Supermarkt hat.
Alles in Allem dennoch ein unterhaltsames Buch, welches ich diesmal allerdings nur mit 6 Punkten bewerten kann.

Lan (5/2007)

Weitere Bücher von: Terry Pratchett