Buchrezension zu: »Kille Kille King« von Sobo Swobodnik
Buchkritik
Startseitezufällige Kritikalle BuchkritikenBewertungskriterienImpressumSurftipps Login


Rezension zum Buch:
Kille Kille King

Autor: Sobo Swobodnik

Kille Kille King
TitelKille Kille King 
Autor Sobo Swobodnik
Seiten415 
VerlagHeyne 
erschienen2012 
ISBN978-3-453-40713-8 
Bewertet mit 7 von 10 Punkten.
7 Rezensionsspunkte

Weshalb dieses Buch?

Dieses Buch habe ich als Geschenk erhalten; daher kann ich nichts zu den Auswahlkriterien beisteueren. Wie ich allerdings sehen kann, ist dies der siebte Fall für die beiden Freunde Plotek und Vinzi.

über dieses Buch.

Plotek wohnt in München und kann nicht mehr ruhig schlafen, da in und um seine Wohnung herum umfangreiche Bauarbeiten im Gange sind. Seine freie Zeit verbringt er überwiegend in seiner Stammkneipe, gerne bei einem Bier und gerne auch schlafend. Als dies der Kellnerin zu viel wird, drängt sie Plotek dazu, in Urlaub zu fahren. Da trifft es sich gut, dass ein weiterer Gast einen Wohnwagen in Schleswig-Holstein stehen hat, den er gerne zur Verfügung stellt. Plotek und Vinzi stellen sich auf einige ruhige Tage auf dem Campingplatz ein, doch als nach dem ersten Tag ein Toter zu beklagen ist, ist es mit der Ruhe vorbei. Denn Plotek und Vinzi beginnen mit der Aufklärung des Mordes.

Werbung

Buchkritik.

Der Roman kommt ziemlich amüsant daher. Ich habe das Buch recht schnell gelesen, weil es einerseits einen Kriminalfall behandelt, andererseits aber auch Anteile einer Komödie hat. Und diese Mischung macht aus dem Roman ein lesenswertes Stück Unterhaltung. Zumal die beiden Ermittler gar keine offiziellen Ermittler sind. Sie sind weder Polizisten noch Detektive. Es sind zwei Freunde, die unfreiwillig in ein Verbrechen verwickelt werden. Aber statt ruhig die Polizei die Arbeit machen zu lassen, gehen sie selber auf Ermittlertour. Dabei verhalten sie sich allerdings nicht immer gesetzeskonform. Das mach die Akteure sympatisch und als Leser verfolgt man gerne das Geschehen auf dem Campingplatz. Alles in Allem ein durchaus empfehlenswertes Buch, dem ich gerne 7 Punkte gebe.

Lan (1/2014)

Powered by w3.css