RSSNeue Rezensionen als RSS

Rezension zum Buch:
Der Schamane

Autor: Noah Gordon

Der Schamane
TitelDer Schamane 
Autor Noah Gordon
Seiten704 
VerlagGoldmann 
erschienen2003 
ISBN978-3-442-45256-9 
Bewertet mit 6 von 10 Punkten.
6 Rezensionsspunkte

Weshalb dieses Buch?

Dieser Roman ist nach dem Buch "der Medicus" der zweite Teil einer Trilogie, in der es um die Artzfamile der Coles geht. Dieses Buch fand ich als gebundene Ausgabe in Bücherschrank, daher beziehen sich ISBN und Seitenzahl auf die Taschenbuchausgabe, da ich zur gebundenen Ausgabe keine Informationen finde.

Über dieses Buch.

Dieser Roman spielt um 1860/70 in Amerika. Rob J. Cole, ein Nachfahre des Medicus aus dem ersten Roman, ist fertig ausgebildeter Arzt und sieht sich wegen politischer Querelen gezwungen, aus Schottland zu flüchten. So gelangt er nach Amerika und kommt zunächst in der Stadt unter. Nach einer Zeit der harten Arbeit als Arzt in einem Elendsviertel zieht er mit seinem ersparten Geld weiter den Mississippi hinauf. Dort läßt er sich in der kleinen, frisch gegründeten, Stadt Holdens Crossing nieder und erwirbt dort etwas Land. Auf seinem Grund beginnt er Schafe zu züchten und als Landarzt zu arbeiten. Hier kommt er mit den eingeborenen Indianern in Kontakt, die zum Stamm der Sauks zählen. Durch die Medizinfrau Maka-ikwa erweitert er sein Wissen über die heilenden Kräften der Natur. Die Medizinfrau hilft ihm bei seiner Arbeit als Landarzt. Im Laufe der weiteren Zeit lernt er auch seine zukünftige Frau Sarah kennen, die er zunächst als Patientin kennenlernt. Mit ihr bekommt er einen Sohn, den er nach alter Tradition Robert Jefferson Cole nennt. Zur Familie zählt noch Alex, der Sohn aus Sarahs erster Ehe. Durch eine Kinderkrankheit verliert sein Sohn Robert jedoch sein Gehör; damit scheint dessen Karriere als Arzt in unerreichbare Ferne zu rücken. Robert lernt jedoch mit seinem Handicap umzugehen. Er liest von den Lippen und schafft es trotz seiner Taubheit, sein Medizinstudium zu absolvieren. Um 1861 kommt es dann zu großen Veränderungen. Der Bürgerkrieg bricht aus und beide Söhne ziehen in den Krieg.

Werbung

Buchkritik.

Auch dieses Buch ist in einer erfrischenden Art und Weise erzählt. Man liest ein um die andere Seite und wundert sich dann, wenn das Buch auf der letzten Seite angekommen ist. Nebenbei gibt der Autor Einblick in die ersten Siedlungen in der neuen Welt und wie in diese Orte langsam aber sicher zu Städten wachsen. Auch der Umgang mit den dort bereits lebenden Ureinwohnern wird zum Thema in diesem Buch, dies allerdings etwas mehr am Rande. Ein weiteres Feld ist der Sezessionskrieg, den die junge Nation ab 1861 bis etwa 1865 erleiden muss. Hier verfolgt der Leser die Protagonisten in ihrem Wirken während des Krieges. Das alles aber mit besonderem Fokus auf die Hauptpersonen des Romans, die Arztfamile Cole. Alles in Allem ein lesenswerter Roman, dem ich gerne 6 Punkte gebe.

Lan (5/2014)

Weitere Bücher von: Noah Gordon